Solidarität mit den Gefangenen nach Bagger-Besetzung in der Lausitz

Kohle bis 2038?! Das Ergebnis der Kohlekommission ist #keinKonsens. Nachdem der Beschluss der Kommission bekannt wurde, folgten letzte Woche zahlreiche Aktionen, und auch in der Lausitz standen am Montag Bagger im Tagebau Jänschwalde und in Welzow Süd bereits für 16 Stunden still. 23 Menschen hatten die Bagger aus Protest besetzt. Einige von ihnen befinden sich nach wie vor in Untersuchungshaft. Grund genug, uns auch in Kiel solidarisch zu erklären.
Der Vorwurf Hausfriedensbruch rechtfertigt im Normalfall keine freiheitsentziehenden Maßnahmen, aber wenn es um den Schutz des Kohleabbaus in Brandenburg geht, sind den Herrschenden alle Mittel recht. In Kiel wurden Flyer mit Infos zur Aktion und den Telefonnummern vom Gericht und den Knästen verteilt. (Der in Kiel verteilte Flyer als pdf)
Lasst euch von diesem Irrsinn nicht einschüchtern! Das Klima verhandelt nicht. 

 

 

Aktionstraining und Ende Gelände

Aktionstraining am So, 21.10 von 13 bis 18 Uhr
im Fahrradkinokombinat in der Alten Mu in Kiel

Vom 25. bis zum 29. Oktober heißt es wieder „Ende Gelände“ im Rheinland. Mit Massenaktionen zivilen Ungehorsams soll der Braunkohleabbau empfindlich gestört werden. Wir wollen gemeinsam aus Kiel anreisen und uns mit diesem Aktionstraining gut darauf vorbereiten. Auch Menschen mit wenig oder gar keiner Aktionserfahrung sind herzlich willkommen! Beim Training soll es um praktische Aktions-Basics gehen: Wie finde ich eine Bezugsgruppe? Wie können in hektischen Situationen Entscheidungen getroffen werden? Wie gehen wir mit der Polizei um und welches rechtliche Risiko haben solche Aktionen? Und was sind die besten Blockade- und Aktionstechniken?
Es wird Raum geben für Erfahrungsaustausch und praktische Übungen. Bitte nehmt euch für das ganze Training Zeit und seid pünktlich da!

Ende Gelände im Rheinland

Es gibt einen Bus aus Kiel zu Ende Gelände, der am Do, den 25.10. um 20 Uhr losfährt und am Sonntag zurück. Karten gibt es bei der grünen Jugend.

Aufruf zur Solidaritäts-Demonstration mit der Hambacher Forst Besetzung

Mittwoch, 19. September
18.00 Uhr
Asmus-Bremer-Platz

Kiel solidarisiert sich mit den Aktivist*innen im Hambacher Forst! Wir rufen daher zur Soli-Demo am Mittwoch, den 19. September um 18 Uhr am Asmus-Bremer-Platz auf. Seit letztem Donnerstag hat die Räumungs- und Rodungssaison im verbleibenden Teil des 12.000 Jahre alten Hambacher Forsts begonnen, um den Braunkohletagebau Hambach auszuweiten und weitere klimaschädliche Emissionen zu verursachen. Aktuell wird der Hambacher Forst von mehr als 3500 Polizeikräften gewaltsam geräumt, die dabei nicht davor zurückschrecken, die Gesundheit von Aktivist*innen zu gefährden.
Der Staat setzt hierbei Profitinteressen des Energiekonzerns RWE vor die Lebensgrundlage aller und widerspricht somit dem Klimaziel von 1,5 Grad – und das während in Berlin noch die Kohlekommission tagt. Wir lassen nicht zu, dass Fakten geschaffen werden! Längst ist der Hambacher Forst zum Symbol für Klimapolitik, gesellschaftliche Teilhabe und Widerstand geworden. Klimagerechtigkeit entscheidet sich am Kohleausstieg!

Unser Ziel: Wir machen Druck auf die Landesregierung in NRW – keine Räumung, keine Rodung! Unser Protest richtet sich außerdem an die Bundesregierung, denn der Klimawandel ist längst da, und die profitgetriebene Politik ist nicht nur kurzsichtig, sondern existenzgefährdend!

Hambi bleibt! Kohleausstieg jetzt!

Wir wünschen uns, dass ihr Parteifahnen zu Hause lasst.

Dieses Soli-Foto ist bei dem heutigen Hambi-Soli-Treffen entstanden.

„WG gesucht wegen Waldräumung“

„Neue WG gesucht wegen Waldrodung“ so hieß es am vergangenen Freitag in der Fußgängerzone in Kiel bei einer Solidaritäts-Aktion für den Erhalt des Hambacher Forstes. Mit Masken als Fledermaus, Frosch und Haselmaus erkennbar, suchten wir an einem kalten Februar-Tag nach einer neuen WG, da wir aus dem Hambacher Forst bei Köln vertrieben werden. Die Flyer sorgten für einige Irritation, kamen jedoch gut an. Den WG-Gesucht-Aushang (pdf)  könnt auch ihr ausdrucken und überall verteilen. Continue reading

„Beyond the red lines“ als stream!

Hallihallo aus der TKKG-Programmpause!
Bevor wir im April mit Veranstaltungen aus der Reihe „Der Staat und Du“, mit Informationen zu Klima, dreckigen Kreuzfahrtschiffen und dem G20-Gipfel in Hamburg weitermachen, haben wir euch noch etwas Kultur organisiert. Unsere homies von cine rebelde haben uns ihren Film „Beyond the red lines“, den wir auch im Februar in der Pumpe gezeigt haben, für den Blog zur Verfügung gestellt. Tausend Dank an die tolle crew aus Freiburg!

Kiekt mol rin:

 

Our Climate – Not Your Business! TKKG-Veranstaltungen im Januar und Februar

Der Klimawandel schreitet voran, und auch politisch wird 2017 ein heißes Jahr werden: G20-Treffen in Hamburg im Juli, Massenaktionen gegen Braunkohle im Rheinland (24.-29. August), Klimakonferenz COP23 in Bonn im November, und dann natürlich noch Landtags- und Bundestagswahlen.

Wir wollen uns angemessen auf all das einstellen, uns inhaltlich wappnen und praktisch vorbereiten, und organisieren dafür als TKKG ein bisschen Programm. Und wir freuen uns auf kraftvolle Aktionen in Kiel uns an zahlreichen anderen Orten mit euch, die uns einer klimagerechten Zukunft etwas näher bringen!

TKKG-Kiel-Veranstaltungen 2017, Vol. 1

Dienstag, 31.1. // 19 Uhr // Uni Kiel, Christian-Albrechts-Platz 3, Hörsaal II: Klimapolitik der AFD

Der Soziologe Andreas Kemper kommt nach Kiel, um über die Klimapolitik der AFD zu sprechen, und wir wollen mit euch über Interventionsmöglichkeiten diskutieren.

Die Positionen der AfD zum Thema Klimwandel stellen nur eine Fortsetzung ihres menschenverachtenden Programms dar: menschengemachte globale Erwärmung wird geleugnet, Klimapolitik schränke wirtschaftliche Freiheit ein. Daher soll das EEG ersatzlos abgeschafft werden, Klimaschutzorganisationen nicht mehr gefördert werden und die „Stigmatisierung des CO2 als Schadstoff“ beendet werden (denn CO2 trage schließlich zum Pflanzenwachstum bei und sorge so für globale Ernährungssicherheit!!1!!!11!!!).

Zum Vortragenden: Andreas Kemper beobachtet die AfD seit ihrer Entstehung und hat verschiedene Expertisen (u.a. zum Geschlechterbild der AfD und zur faschistischen Ideologie Björn Höckes) verfasst. Manche davon findet mensch unter: andreaskemper.org

Samstag, 4.2. // 14 Uhr // Fahrradkino-Kombinat, Alte Mu, Lorenzendamm 6-8: Polizeikontakt-Training

Spontandemo irgendwo, Bullen stürmen ran und stellen sich locker drumrum. „Wer ist hier der Verantwortliche?“ brüllt einer. Lautes Pfeifen. Alle Blicke weichen aus, alle bleiben stehen – das Ding nimmt dann seinen – häufig genug schlechten – Lauf, Kessel.. Identitätskontrolle….

Party, die Stimmung ist gut. Es klingelt – Polizei: „Bitte machen Sie
die Musik leiser. Ich brauche ihren Ausweis.“ Alle genervt – irgendwann rückt wer einen Ausweis raus – Stimmung kaputt.

In dem Workshop wollen wir nach einem kleinen Streifzug durch Polizei- und Versammlungsrecht verschiedene Situationen mit der Polizei in Rollenspielen nachspielen und unterschiedliche Strategien ausprobieren, Gefahren und Erfolgsmöglichkeiten diskutieren, Polizeikontakt erfahrbar machen. Damit wir nicht bei der nächsten Personalienkontrolle ohne Idee dastehen und hilflos das machen, was die Polizei befiehlt.

Vorkenntnisse sind nicht nötig, Erfahrungen dürfen aber natürlich gern mitgebracht werden.

Veranstaltung Nr. 1 in der Reihe „Der Staat und Du“ von der TKKG Turboklimakampfgruppe Kiel – diesmal in Kooperation mit der BI Kiel gegen Atomanlagen.

Dienstag, 14.2. // 18.30 Uhr // Kino in der Pumpe: Beyond the red lines

Klimagerechtigkeits-Special zum Valentinstag! Justice is what love looks like in public! ♥
***
Beyond the red lines (Jenseits der roten Linien) ist die Geschichte einer wachsenden Bewegung, die „Es reicht! Ende Gelände!“ sagt, zivilen Ungehorsam leistet und die Transformation hin zu einer klimagerechten Gesellschaft selber in die Hand nimmt. In 90 Minuten zeigt der Film Kämpfe für Klimagerechtigkeit an verschiedenen Fronten; ob im rheinischen Braunkohlegebiet, am Hafen von Amsterdam oder auf den Straßen von Paris während des Weltklimagipfels.
***
Im Anschluss gibt die TKKG (TurboKlimaKampfGruppe) einen kurzen Ausblick auf klimapolitische Aktionen 2017 und es ist Zeit für Diskussion.
***
ein cine rebelde Film, 90 min, mehrsprachiges Original mit deutschen Untertiteln
Trailer: http://beyondtheredlines.org/
Wir freuen uns auf euch!