Beim Frühjahrsprogramm heißt es „system change not climate change“

Image

Flyer

Offenes Treffen: Kampagne gegen Kreuzfahrtschiffe

19.4. um 19 Uhr in der Friedenswerkstatt (Exerzierplatz 34)
Der Kreuzfahrtmarkt boomt, weltweit und in Kiel. Damit einher gehen Ausbeutung von Angestellten, Umweltzerstörung und koloniale Mechanismen. Lasst uns gemeinsam überlegen, wie wir dem etwas entgegen setzen können!

Aktions-Workshop-Tag in Hamburg

21.4. von 11 – 18 Uhr – gemeinsame Anreise aus Kiel!
Hier könnt ihr vieles rund um Kleingruppen-Aktionen lernen: Vorbereitung und Durchführung einer Aktion, mögliche Aktionsformen, Umgang mit der Polizei, Sicherheit in Politgruppen, rechtliche Risiken und Aktionsorte im Hamburger Hafen. Bitte meldet euch an: moin@gegenstromhamburg.de

Vortrag: Fossile Energien und entfesseltes Wachstum – Eine kurze Geschichte kapitalistischer Energie

23.4. um 19:30 Uhr, CAU Kiel, CAP2 – Hörsaal B
Das Aufkommen des Kapitalismus fällt mit dem Umstieg auf fossile Energieträger (Kohle, Erdöl…) zusammen. Aber wie wichtig waren fossile Energieträger für den Siegeszug des Kapitals? Warum musste der Kapitalismus fossil sein und wie tiefgreifend hat sich dadurch das Verhältnis der Menschen zu ihrem Planeten verändert? Darauf aufbauend kann diskutiert werden, was das alles für eine mögliche Überwindung dieser Gesellschaftsformen heißen könnte.

„WG gesucht wegen Waldräumung“

„Neue WG gesucht wegen Waldrodung“ so hieß es am vergangenen Freitag in der Fußgängerzone in Kiel bei einer Solidaritäts-Aktion für den Erhalt des Hambacher Forstes. Mit Masken als Fledermaus, Frosch und Haselmaus erkennbar, suchten wir an einem kalten Februar-Tag nach einer neuen WG, da wir aus dem Hambacher Forst bei Köln vertrieben werden. Die Flyer sorgten für einige Irritation, kamen jedoch gut an. Den WG-Gesucht-Aushang (pdf)  könnt auch ihr ausdrucken und überall verteilen. Continue reading

All Computer Are Beschlagnahmt – Zum Linksunten Inymedia-Verbot

Update: Ein lesenswerter Bericht zur Veranstaltung findet sich bei Schattenblick (Teil1, Teil2)

Veranstaltung am Montag, 18.12. um 19 Uhr
Im Lieber Anders, Iltisstr. 34

Im Zuge des Verbotes von Indymedia linksunten am 25. August 2017 fanden Razzien in vier Wohnungen und dem Autonomen Zentrum KTS in Freiburg statt. Dabei wurde die KTS verwüstet und sowohl dort als auch bei den
Betroffennen Technik und Geld im Wert von mehreren zehntausend Euro beschlagnahmt. In dieser Veranstaltung wollen wir eine Einordnung des Verbots von Indymedia linksunten vornehmen, euch den Ablauf der Ereignisse schildern und über den aktuellen Stand der Klage informieren. Zudem wollen wir auch über (un)solidarischen Umgang in der Szene und Unterstützungsmöglichkeiten reden.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des nara­ Cafés statt, das schon um 18 Uhr anfängt. Es gibt Kuchen und Plätzchen gegen eine Spende für die Betroffenen der Verfahren.

70 auf unangemeldeter Demonstration gegen G20-Repression und Polizeigewalt

Am gestrigen Mittwochabend, 15.11.2017 demonstrierten in Kiel etwa 70 Menschen spontan unter dem Motto „United We Stand – gegen staatliche Repression und Polizeigewalt“. Anlass war, dass in Hamburg nach den G20-Protesten noch immer Menschen in Haft sitzen, zu hohen Strafen verurteilt werden und gleichzeitig die zunehmende Polizeigewalt unverfolgt bleibt. Um kurz nach 18 Uhr startete der unangemeldete Zug am Berliner Platz und zog lautstark unter knast- und repressionskritischen Parolen wie „Mit Power durch die Mauer bis sie bricht“, „BRD Bullenstaat, wir haben dich zum Kotzen satt“ und „Scheiß G20 – Welcome to Hell“ durch die Innenstadt. Die Angeklagten Fabio und Konstantin, die sich derzeit vor den Hamburger Amtsgerichten verantworten müssen, wurden dabei auch namentlich gegrüßt. Zahlreiche Flyer wurden an Passant_innen verteilt, um das Anliegen der Demonstrant_innen zu erläutern. Die Demo löste sich eine knappe halbe Stunde später am Hauptbahnhof auf.

Auf der spontanen Versammlung wurde durchgehend die Freiheit für alle G20-Gefangenen gefordert, die nun als Einzelne stellvertretend für alle G20-Gegner_innen haften sollen. Eine Woche lang waren Anfang Juli zehntausende Menschen zusammen mit den nun Angeklagten auf den Straßen Hamburgs aktiv gewesen und hatten der Besatzung der Stadt durch 31000 schwer bewaffnete Polizist_innen getrotzt. Gemeinsam und entschlossen eroberten sich die Gipfelgegner_innen das Recht zurück, die Selbstinszenierung der 20 mächtigsten Staats- und Regierungschef_innen dieser Welt mit ihrem unversöhnlichen und unübersehbaren Widerspruch gegen Kapitalismus, Patriarchat, Rassismus und autoritäre Formierung, gegen die Weltordnung der Ausbeutung, der Abschottung, der Naturzerstörung und des Krieges zu konfrontieren.

Continue reading