Kreuzfahrtschiff „Zuiderdam“ in Kiel blockiert – für Urlaub ohne Ausbeutung und Umweltzerstörung

Momentan blockieren etwa 50 Aktivist*innen der Gruppe „Smash Cruiseshit“ in Booten und mit Kletterausrüstung das Auslaufen des Kreuzfahrt­schiffs „Zuiderdam“ aus dem Kieler Hafen und greifen damit direkt in das boomende Geschäft ein. Mit verschiedenen Ruderbooten und mit Kletterausrüstung auf den Tauen des Schiffes sowie auf dem Baukran für einen Terminal-Neubau (mit dem noch mehr Kreuzfahrten ermöglicht werden sollen) verbreiten sie die Botschaft, dass Kreuzfahrten nicht länger toleriert werden.Die Schiffe tragen durch den Ausstoß von Treibhausgasen erheblich zur Klimakrise bei, ob die Schiffe nun mit extrem umweltschädlichem Schweröl oder mit durch Fracking gewonnenem Flüssiggas fahren. Der Ausbau der Kreuzfahrtindustrie verschlingt jede technische Verbesserung – obwohl der Co2-Ausstoß pro Person sinkt, steigt der Ausstoß insgesamt an, da immer mehr Kreuzfahrten angeboten werden. Weil die Umweltschäden aber andere tragen, z.B. die im Meer versinkenden Pazifikstaaten, lohnt es sich für die Touristikkonzerne, Kreuzfahrten anzubieten. Geflüchtete ertrinken im Mittelmeer, aber für Urlauber*innen, die sich am Pool sonnen, sind Schiffe und Geld da. Dieser Zustand ist inakzeptabel, deshalb wird jetzt selbst Hand angelegt.

Hier die Pressemitteilung der Gruppe „Smash Cruiseshit“ mit weiteren Informationen. Continue reading

Offenes TKKG-Treffen // 17.06. um 18 Uhr // Infoladen der Hansa48

Du hast Bock dich klimapolitisch zu engagieren und möchtest mal unverbindlich bei uns reinschnuppern? Dann freuen wir uns darauf dich bei unserem offenen TKKG-Treffen willkommen zu heißen! Ab 18 Uhr beanworten wir gerne alle deine Fragen und erzählen etwas zu unserer Gruppe und Arbeitsweise. Direkt im Anschluss findet dann unser reguläres Plenum statt.

Natürlich kannst du auch weiterhin direkt bei einem unserer wöchentlichen Treffen um 18:30 Uhr einsteigen. Aber diese Treffen sind oft so voll mit anderen Sachen, dass wir da leider nur wenig Raum für neue Menschen haben. Da müsstest du dann quasi direkt ins kalte Wasser springen.

So oder so: Wir freuen uns darauf dich kennen zu lernen! 😀

Gegen Innenminister, Repression, Rechtsruck und autoritäre Formierung!

#NoIMK2019-Demonstration gegen die Innenministerkonferenz
Mittwoch, 12. Juni 2019: 19 Uhr | Dreiecksplatz | Kiel

Was ist die IMK?

Vom 12. bis 14. Juni 2019 findet in Kiel die 210. Innenministerkonferenz (IMK) statt, eine weitere ist für Ende des Jahres in Lübeck geplant. Das seit 1954 bestehende Treffen der 16 Innenminister und ihrer Mitarbeitenden ist seit seiner Begründung eines der wichtigsten Gremien zur Koordinierung der Innen- und Sicherheitspolitik der Länder und des Bundes und tagt zweimal jährlich.

Dabei lassen die Aufgabengebiete der Arbeitskreise keine Zweifel, welche politische Ausrichtung dem Treffen zugrunde liegt. Staatsrecht und Migration werden hier von den Herrschenden ebenso routinemäßig verhandelt wie „Terrorismusbekämpfung“, „Gefahrenabwehr“ und Angelegenheiten der Polizei. Auch Verfassungsschutzaufgaben werden bei der IMK koordiniert.

Entsprechend liest sich auch die Themenliste der letzten IMK 2018 in Magdeburg: der rassistische „Masterplan Migration“ mit dem Ziel der Errichtung sogenannter „Ankerzentren“, Berichte zur Lage von Frontex, ein schier allgegenwärtiger Fokus auf die Abwehr von „Terror“, die Schaffung eines Straftatbestandes für den Einsatz von Pyrotechnik und nicht zuletzt die weitere Arbeit an einem einheitlichen Musterpolizeigesetz.

Dieser Musterentwurf bildet seit 1977 die Rechtsgrundlage für alle Polizeiaufgabengesetze der Länder und ist so richtungsweisend für die massive Ausweitung polizeilicher Befugnisse. Die IMK ist damit ein grundlegender Bestandteil des repressiv-autoritären politischen Tagesgeschäftes der Bundesrepublik und kann und darf in keinem Fall unwidersprochen hingenommen werden.

… und um was geht’s? – Aufruf weiter lesen auf der Bündnis-Homepage

Stadt Kiel plant innovative Verkehrsmaßnahmen am THR!

Wir haben das mal für euch zusammengefasst – es klingt nach Satire, aber leider meint das Umweltministerium das ernst:

2019: Wir sperren weitere Ausfahrten und der Verkehr fließt besser. Wir hoffen, dass das hilft, sind uns aber nicht ganz sicher.

2020: Eine neue, innovative Verkehrsmaßnahme startet – die „Baustelle“. Eine Fahrspur weniger verringert die Schadstoffe definitiv – aber keine Sorge liebe Autofahrer, dass bleibt nicht lange so!

2021: Was nach der „Baustelle“ passiert? Keine Ahnung! Wir holen einfach die Staubsauger wieder raus und – ganz neu – „freiweillige Maßnahmen“. Freiwillige Verpflichtungen haben sich schon in anderen Bereichen bewährt, um die Verantwortung auf andere zu schieben.

Fazit: Wir hoffen das die Grenzwerte durch unsere tollen Maßnahmen zwischendurch so gering sind, dass wir keine Fahrverbote verhängen müssen. Geprüft wird das – sie ahnen es schon – während der Baustelle. Wird schon keiner merken, dass die Messwerte danach wieder hochgehen…

Die originale Pressemitteilung des Umweltministeriums in Kiel findet ihr hier.