Week4Climate und Klimastreik // 20.-27.09.

Morgen ist es so weit: Der nächste globale Streiktag von FridaysForFuture findet statt. Diesmal unter dem Motto #AlleFürsKlima. Also hin da! Los gehts um 11:55 Uhr am Rathausplatz Kiel.

Direkt im Anschluss startet auf dem Anna-Pogwisch-Platz (Kiel, 24103) das FridaysForFuture Klimacamp. Eine Woche lang erwartet euch ein spannendes Workshop- und Aktions-Programm rund um den Klimaschutz. Das volle Programm findet ihr hier: https://workshops.fridaysforfuture.de/w4c-kiel/schedule/ Wir sind auch mit am Start und möchten euch herzlich zu unseren Workshops einladen:

Am Dienstag, den 24.09, um 20 Uhr zum: Vorlese-Abend „Warum Klimawandel kein Ökothema ist“

Was bedeutet eigentlich „Klimagerechtigkeit“? Welche Verbindungen gibt es zwischen der Klimabewegung und anderen politischen Kämpfen? Was können wir von anderen Bewegungen lernen? Ich bringe verschiedene kurze Texte zu diesen Themen mit. Ihr entscheidet, was ihr lesen und diskutieren wollt!

Am Mittwoch, den 25.09., von 10:30-12 Uhr zum Vortrag „Die Risiken von Bürgerbeteiligung und Greenwashing: Warum aus Worten oft keine Taten folgen“

Klimaschutz und Nachhaltigkeit ist heutzutage in aller Munde. (Fast) alle Politiker*innen loben FridaysForFuture und die meisten Unternehmen werben mit „nachhaltigen“ Produkten. Wie kommt es dann, dass trotzdem kaum wirksame Klimaschutz-Maßnahmen umgesetzt werden? In diesem Workshop werfen wir einen kritischen Blick auf „Bürgerbeteiligung“, „Greenwashing“ und auch den Kieler „Klimanotstand“. Was lässt sich mit solchen Verfahren erreichen? Und welche Risiken bringen sie mit sich?

Auch unsere Freund*innen von der „Initiative gegen Kreuzfahrt“ sind mit einem Vortrag dabei. Am Mittwoch, den 25.09., geht’s von 08:30-10 Uhr um: „Die Schattenseiten der Kreuzfahrt-Industrie“

Kreuzfahrten boomen weltweit. Auch in Kiel legen jedes Jahr mehr Schiffe an, ein weiteres Terminal wird gebaut und gleichzeitig versucht die Stadt sich als klimafreundliche „sailing city“ zu vermarkten. Das passt nicht zusammen. Im Vortrag gehts um die Schattenseiten der Kreuzfahrt und darum, wie wir gemeinsam gegen die stinkenden Pötte aktiv werden können.

Workshop: Verschlüsselung für Anfänger*innen

Welche Datenspuren hinterlasse ich? Wie verschlüssele ich meine Mail, dass niemand ungewünschtes mitliest? Wie geht Smartphoneverschlüsselung? Welche Chat-Apps sind sicher? Und wie kann ich sicher surfen oder veröffentlichen? Diese Inhalte wollen wir uns anschauen und teilweise auf unseren Geräten praktisch einrichten. Deshalb bringt bitte euren Laptop, Smartphone, nach Bedarf vegane Snacks und gute Laune mit!
Beim Verschlüsselungs-Workshop sind die Plätze begrenzt. Deshalb bitten wir um vorherige Anmeldung per Mail an tkkg [ät] riseup [punkt] net

13. April 2019, 11–15 Uhr

 

Workshop: Direkte Aktionsformen

Mit kreativem und ungehorsamen Protest erreichen wir Menschen, mischen auf und sind Motoren für gesellschaftlichem Wandel. Im Workshop werfen wir zusammen einen Blick in den Werkzeugkasten der Aktionsformen, besprechen das 1-mal-1 der Aktionsplanung und -durchführung und planen anschließend Aktionen. Durch den Workshop wird uns Moses aus dem Hambacher Wald führen.

16. März 2019, 11–15 Uhr
Ludewig-Meyn-Straße 11A (Uni-Gelände)
Seminarraum 001

Wegbeschreibung: Continue reading

Workshop: Layouting von Flyern und Plakaten

Ihr wollt einen Flyer gestalten, habt aber nur OpenOffice und alles sieht scheiße aus? Aus einer Textsammlung soll eine Broschüre werden? Eure Gruppe möchte Aufkleber drucken, aber keine_r kann die Druckvorlage erstellen?
Dann seid ihr in diesem Einstiegsworkshop zu Grafik, Satz und Layout genau richtig. In drei Stunden soll es darum gehen, die Grundfunktionen der Programme gimp (Bildbearbeitung) und scribus (Satz und Layout) kennen zu lernen. Vorwissen ist nicht erforderlich. Einen eigenen Laptop (am besten mit gimp und scribus installiert) mitzubringen ist hilfreich, aber nicht zwingend notwendig.

28. März 2019, 18–21 Uhr

Von Gewalt(-freiheit) und Militanz

Was ist eigentlich Gewalt? Sollen unsere Aktionen gewaltfrei sein? Und
woher wissen wir überhaupt, dass eine Aktion erfolgreich war?
All diese Fragen wollen wir uns mit verschiedenen praktischen Übungen
annähren. Dabei soll es nicht darum gehen, dogmatisch eine Ideologie zu
verfolgen, stattdessen soll es viel Raum für Diskussionen und eigene
Ideen geben. Unterschiedliche Meinungen sind willkommen!

Mi, 5.12.2018 18 – 21 Uhr
Alte Mu, Fahrradkinokombinat, Lorentzendamm 8

Aktionstraining und Ende Gelände

Aktionstraining am So, 21.10 von 13 bis 18 Uhr
im Fahrradkinokombinat in der Alten Mu in Kiel

Vom 25. bis zum 29. Oktober heißt es wieder „Ende Gelände“ im Rheinland. Mit Massenaktionen zivilen Ungehorsams soll der Braunkohleabbau empfindlich gestört werden. Wir wollen gemeinsam aus Kiel anreisen und uns mit diesem Aktionstraining gut darauf vorbereiten. Auch Menschen mit wenig oder gar keiner Aktionserfahrung sind herzlich willkommen! Beim Training soll es um praktische Aktions-Basics gehen: Wie finde ich eine Bezugsgruppe? Wie können in hektischen Situationen Entscheidungen getroffen werden? Wie gehen wir mit der Polizei um und welches rechtliche Risiko haben solche Aktionen? Und was sind die besten Blockade- und Aktionstechniken?
Es wird Raum geben für Erfahrungsaustausch und praktische Übungen. Bitte nehmt euch für das ganze Training Zeit und seid pünktlich da!

Ende Gelände im Rheinland

Es gibt einen Bus aus Kiel zu Ende Gelände, der am Do, den 25.10. um 20 Uhr losfährt und am Sonntag zurück. Karten gibt es bei der grünen Jugend.