Anreise zu Free The Soil

Für alle die mit uns auf das Free the Soil Camp fahren wollen, organisieren wir drei gemeinsame Abfahrten ab Hauptbahnhof Kiel:

Mittwoch, 18.9. um 10:45 Uhr (Zug um 11:02) – Anreise mit Zug und Bus über Elmshorn und Itzehoe

Donnerstag, 19.9. um 10:45 Uhr (Zug um 11:02) – Anreise mit Zug und Bus über Elmshorn und Itzehoe

Freitag, 20.9. um 14:45 Uhr (Zug um 15.02) – Anreise mit Zug über Elmshorn und dann ab Itzehoe wahlweise Bus oder Fahrrad (wenn ihr ein Fahrrad mitbringt)

Jeweils treffen wir uns pünktlich bei den Fahrkartenautomaten am Hauptbahnhof Kiel.

Weitere Informationen findet ihr auf der Hompage von freethesoil.org

 

Camport und Anreise

 

 

 

 

Free the soil – Infoveranstaltung am Fr, 6.9.

Es scheint fast so, als hätten sich der brennende Regenwald in Brasilien, der Weltklimarat (IPCC) mit seinem kürzlich erschienen Sonderbericht, und die noch junge Kampange von Free the Soil zeitlich abgesprochen.

In Südamerika wird der Regenwald mit tatkräftiger Unterstützung einer faschistischen Regierung gerodet, und die anhaltende Trockenheit in Folge der fortschreitenden Erderwärmung tut ihr übriges dazu.

Der Weltklimarat hat Anfang August den „Sonderbericht über Klimawandel und Landsysteme“ veröffentlicht. Dessen Fazit: Wenn wir die Art und Weise Land zu nutzen nicht dramatisch ändern sind wir am Arsch.

Gleichzeitig, und nahezu unbemerkt von der öffentlichen Wahrnehmung, wird hier in Schleswig-Holstein der Raub an fruchtbarem Boden, vorangetrieben. Boden, der auch die kommenden Generationen satt machen soll, wird degeneriert und der Fähigkeit Kohlenstoff zu speichern beraubt.
Mit Kunstdünger, für dessen Herstellung mit dem Haber-Bosch-Verfahren unmengen an fossilem Flüssiggas (LNG) benötigt werden, wird für Profitmaximierung und Tierhaltung das maximal mögliche aus dem Boden geholt. Dadurch wird in Kauf genommen, dass der Boden Biomasse verliert was dazu führt, dass Landwirt*innen vom Kunstdünger abhängig werden – ganz in der Manier des modernen Kolonialismus‘.

Kommt mit uns zu Free the Soil, wir machen allen anderen klar, dass es so nicht weitergehen darf.
Wir lernen im Camp in Workshops und Vorträgen wie es stattdessen funktionieren kann und muss. Im weiteren Verlauf des Camps tragen wir den Protest zur Düngemitelfabrik YARA, um dort mit einer Massenaktion dafür zu sorgen, dass die industrielle Landwirdschaft als Mit-Verursacherin der Klimakriese auf die mediale und geselschaftliche Tagesordnung gesetzt wird.

Eine Info-Veranstaltung zum geplanten Camp und den Gründen dafür findet in Kiel statt mit einer Referent*in von Free The Soil:

Freitag, 6.9. 18 Uhr // Li(e)ber Anders // Iltisstr. 32 // Kiel-Gaarden