Internationaler Tag gegen Gewalt an FLINTA am 25.11.

Wir haben einen Aufruf zum Schilderwald bekommen und teilen den sehr gerne mit euch.

Darum geht’s:

– – –

Schilderwald zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen bzw. FLINTA
am Mittwoch, 25.11.2020 von 17-18 Uhr
zwischen dem Holstenplatz und dem Asmus-Bremer-Platz (Kiel)
bringt Schilder zum Thema und Kerzen mit und stellt euch mit Abstand in
die Fußgänger*innenzone

Am 25.11. gehen weltweit Menschen auf die Straße, um gegen die vielfältigen Formen von Gewalt an Frauen, Lesben, Inter, Nicht-Binären, Trans und Agender Menschen (kurz:  FLINTA*) zu demonstrieren. Dem wollen wir uns anschließen! Wir sind es leid, alltägliche Gewalt, Unterdrückung und Ausbeutung erleben zu müssen. Diese strukturelle Gewalt hat massive Auswirkungen auf die Lebensbedingungen von FLINTA* Menschen.

Nicht erst seit der Corona sind FLINTA* Menschen von größerer Armut betroffen, erleben häusliche Gewalt, Vergewaltigungen, psychische Gewalt, sexualisierte Gewalt und Ermordung (Femizid) durch ihren Partner. Durch die Pandemie und den Rückzug ins vermeintlich sichere Zuhause sind die Anrufe in Frauenhäusern und Hilfetelefonen weiter gestiegen. Daher ist es gerade jetzt wichtig auf die Situation vieler Frauen, Lesben, Inter, Nicht-Binären, Trans und Agender Personen hinzuweisen.
Deshalb gehen wir gemeinsam und stark auf die Straße! Mit Kerzen wollen wir an die Femizide auf der ganzen Welt gedenken. Mit eindeutigen Schildern zum Thema  verteilen wir uns in der Fußgänger*innenzone, um unseren Widerstand in der Öffentlichkeit deutlich zu machen.

Wir fordern:

  • Feministische Freiräume – Wir wollen uns sowohl in öffentlichen, als
    auch in privaten Räumen sicher und angstfrei fühlen! Keine weiteren
    Räumungen! Solidarität auch mit der geräumten Liebig34 in Berlin!
  • Über unsere Körper selbst zu bestimmen – Wir lassen es nicht zu, dass
    Abtreibungsgegner*innen über das Leben und die Gesundheit von Frauen*
    bestimmen!
    Solidarität mit den Feminist*innen in Polen, die gegen die Verschärfung
    des Abtreibungsgesetzes kämpfen!
  • Sexuelle Selbstbestimmung – Wir bestimmen selbst, was ein sexualisierter Übergriff ist und mit wem und wann wir wie Sex haben!
  • Mehr Schutzräume und Zufluchtsorte für Frauen*, Lesben, Inter*, Nicht-Binäre und Trans* Menschen – unbürokratisch, zuverlässig und schnell erreichbar!
  • Grenzen auf – Wir verlangen zu leben wo & wie wir wollen, ohne auf Rechte verzichten zu müssen!
  • Stoppt Femizide – Mann tötet nicht aus Liebe!

..und diese Liste ließe sich unendlich erweitern.

Egal wie unterschiedlich unsere Forderungen sind, uns verbindet der gemeinsame Kampf Gegen Gewalt an Frauen, Lesben, Inter, Nichtbinäre, Trans und Agender Menschen! Deshalb lasst uns ein weit sichtbares Zeichen setzen! Kommt am 25.11. mit auf die Straße!

Schreibe einen Kommentar