Kreuzfahrtschiff-Blockade beendet

Die Kreuzfahrtschiff-Blockade ist beendet, die letzten Aktivistis sitzen allerdings noch auf der Polizeiwache.

Bei der Räumung einiger Kajaks ging die Polizei vielfach so vor, dass sie mit ihren Booten gezielt die Kajaks zum kentern brachte, sie abschleppte und die Menschen aus dem Wasser zog. Viele Menschen schwommen zur Bugwelle des Schiffes, auf die sie sich stellen konnten, als ihr Boote von der Polizei beschlagnahmt wurden.

 

In einigen spektakulären Fluchtaktionen konnten einige Menschen der Polizei entwischen, indem sie wegschwammen und anderen Stellen das Land erreichten.

Derweil bekamen die verweilenden Unterstützung von Land durch Musik und zahlreiche Schaulustige, welche sich die Blockade aus der Nähe ansehen.Kurz vor 22 Uhr am Abend hatte die Polizei es, nachdem sie viele Nachschubboote angekarrt hatte, es endlich geschafft, alle Menschen aus dem Wasser zu entfernen. Gerade zum Ende hin ging sie dabei gewalttätig vor, sodass mehrere Personen verletzt wurden. Nach 7 Stunden Blockade und fast 6 Stunden Verzögerung legte die „Zuiderdam“ schließlich ab und beeilte sich aus Kiel fortzukommen – auf das sie niemals wieder kommt!

Die Zelte zur provisorischen Kreuzfahrtabfertigung wurden kurzerhand zur Gefangenensammeltstelle umfunktioniert. Gegen Mitternacht kamen dort die ersten Leute frei – ohne dass sie auf die Toilette oder telefonieren durften. Beschlagnahmeprotokolle für die Boote und Privatsachen wurden verweigert – sodass viele Menschen sich zunächst weigerten zu gehen. Das zeigt mal wieder, dass Grundrechte auch mehr auf dem Papier existieren und Wirtschaftsinteressen wie Kreuzfahrten in Kiel immer vorgehen. Das werden wir auch weiter nicht tolerieren.

Die letzten Menschen vom Kran wurden erst gegen 1:30 in der Nacht vom SEK geräumt. Zwölf Menschen landeten noch auf der nächsten Polizeiwache und wurden trotz gegenteiliger Zusage der Polizei um 6 Uhr nicht entlassen.

Und weil es so viele schöne Bilder zur Aktion gab, hier noch einige von ihnen.

   

 

 

Schreibe einen Kommentar