VollGAS in den Untergang: Sektempfang zum neuen Kraftwerk

Eine Aktion der Gruppe „VollGAS in den Untergang“, gefunden auf Indymedia. Die Gruppe ist erreichbar über: vollgas-untergang(ätt)riseup.net

Feiernde Menschen vor dem neuen Gaskraftwerk

Gestern, den 16.01.20., haben wir zusammen mit den Verantwortlichen der Stadtwerke, der Stadt und des Landes ihr neues „Küstengaskraftwerk“ gefeiert. Ihr Projekt hat uns Mut gemacht, dass auch in Zeiten des Klimawahnsinns noch lukrative Kapitalanlagen möglich sind – Sie können den Ökos sogar noch als Klimaschutzmaßnahmen verkauft werden, besser könnte es nicht laufen.

Continue reading

Aufruf: Versteigerung der Schlauchboote verhindern!

Hallo ihr Lieben!

Wir wurden von der Aktionsgruppe „smash cruiseshit“ gebeten folgenden
Aufruf zu verbreiten. Ihr könnt den auch gerne weiterleiten oder
irgendwo veröffentlichen:

Moin!

Im Sommer haben wir, die Aktionsgruppe „smash cruiseshit“, ein
Kreuzfahrtschiff blockiert. Die Blockade brachte das umweltschädliche
Treiben der Kreuzfahrt-Industrie weltweit in die Medien und die Polizei
wirkte bei der Räumung eher überfordert. Da sie Angst vor weiteren
Blockaden haben drohen sie jetzt damit, die beschlagnahmten Boote zu
versteigern. Die Frist, dagegen zu protestieren, ist MORGEN! Lassen wir
ihnen diesen Diebstahl nicht durchgehen!

Deswegen die dringende Bitte an euch:

Ruft bei der Staatsanwaltschaft an, schreibt Faxe, beschwert euch,
besucht das Landgericht Kiel. Werdet mit eigenen Aktionen aktiv, um auf
dieses Unrecht aufmerksam zu machen. Seid ruhig kreativ: Vielleicht
einfach schonmal mit Negativ-Geboten in die Versteigerung einsteigen?
Oder eigenen Sperrmüll zum Einlagern vorbeibringen? Wenn die Boote weg
sind, haben die ja wieder Platz. Oder dem Landgericht symbolisch vor die
Tür pissen? Oder zu nem Paddel-Ausflug vorm nächsten Kreuzfahrtschiff
einladen? Dann wären die Boote auch ganz schnell weg aus der
Asservaten-Kammer. 😉

Hier die Kontaktdaten der zuständigen Staatsanwaltschaft vom Landgericht
Kiel:
Aktenzeichen: 590 Js 33557/19
Telefon: 0431/ 604-3590/3594
Telefax: 0431/ 604-3385

Falls ihr Journalist*innen kennt leitet denen auch gerne unsere PM
weiter:
https://tkkg.noblogs.org/post/2019/12/17/pm-kreuzfahrtblockade-staatsanwaltschaft-will-die-beschlagnahmten-boote-der-aktivistinnen-versteigern/

Beschwert euch auch gerne über einen der zahlreichen absurden und/ oder
rechtswidrigen Vorfälle dieses Verfahrens: Nach der Aktion kamen alle
Beteiligten in Gewahrsam und sämtliche Boote, sowie diverse private
Gegenstände wurden beschlagnahmt. Die Aktivist*innen bekamen keine
Protokolle über die beschlagnahmten Gegenstände – wie es eigentlich ihr
Recht gewesen wäre. Aktivist*innen, die vor Ort gegen dieses
Nichtausstellen protestierten, wurden die Nacht über in eine Einzelzelle
eingesperrt.
Nach der Aktion forderten die Eigentümer*innen ihren Besitz zurück. Die
Staatsanwaltschaft reagierte mit einer Anzeige wegen Beihilfe zur
Nötigung, weil das Verleihen der Gegenstände die Aktivist*innen
unterstützt hätte. Gleichzeitig zweifelte sie an, dass die Gegenstände
tatsächlich den Personen gehörten und weigerte sich, diese
auszuhändigen.
Nun kündigte sie an alle beschlagnahmten Paddel und einige der
Schlauchboote zu versteigern. Die Staatsanwaltschaft beruft sich bei der
Versteigerung auf §111 p StPO – Notveräußerung, wonach ein Gegenstand
veräußert werden kann, wenn Verderb oder Wertverlust droht oder seine
Aufbewahrung, Pflege oder Erhaltung mit erheblichen Kosten oder
Schwierigkeiten verbunden ist. Unlogisch ist es dabei, dass sie keinen
Platz haben, ein paar Paddel zu lagern, um den Abschluss der Verfahren
abzuwarten und sie danach gegebenenfalls zurück zu geben.

Wenn wir es gemeinsam schaffen bei diesem Vorgang genügend Stunk zu
machen, dann überlegen sie es sich hoffentlich zweimal, ob sie die
ebenfalls beschlagnahmten Kajaks, Kanadier und diverse private
Gegenstände ebenfalls versteigern…

Auch praktische Unterstützung der Aktionsgruppe ist gerne gesehen.
Spenden in Form von Booten oder anderen schwimmfähigen Untersätzen sind
gerne gesehen (dafür Mail an: smashcruiseshit@riseup.net) und für
weitere Repressions-Kosten gerne auch finanzielle Unterstützung:
VusEumUmseP e.V.
IBAN: DE30 8306 5408 0004 0613 81
BIC: GENO DEF1 SLR
Betreff: Antirep SH
-> Unbedingt den Betreff angeben, sonst kann es nicht zugeordnet werden!

Wir zählen auf eure Solidarität!

Viele Grüße,

die Aktionsgruppe „smash cruiseshit“

PM: Kreuzfahrtblockade – Staatsanwaltschaft will die beschlagnahmten Boote der Aktivist*innen versteigern

Wir wurden gebeten folgende Pressemitteilung der Aktionsgruppe „smash cruiseshit“ zu verbreiten:

An Pfingsten wurde das Kreuzfahrtschiff „Zuiderdam“ in Kiel von ca. 50
Aktivist*innen der Aktionsgruppe „smash cruiseshit“ blockiert. Sämtliche
Boote und private Gegenstände der Aktivist*innen wurden im Anschluss von
der Polizei beschlagnahmt. Jetzt sollen die beschlagnahmten
Schlauchboote und Paddel notversteigert werden, obwohl die
Eigentümer*innen bereits die Herausgabe eingefordert haben. Verena, eine
der beteiligten Aktivist*innen, erklärt dazu: „Die Staatsanwaltschaft
müsste jetzt lieber gegen sich selbst und die Polizei ermitteln, wegen
organisiertem Rechtsbruch oder Unterschlagung.“

Das Kreuzfahrtschiff Zuiderdam wurde über sechs Stunden am Auslaufen
gehindert, indem die Aktivist*innen mit Booten und anderem
schwimmfähigen Untersätzen vor dem Bug des Schiffes kreuzten und auf
Taue kletterten. Nach der Räumung wurden alle Beteiligten in Gewahrsam
genommen. Hier bekamen die Aktivist*innen keine Protokolle über die
beschlagnahmten Gegenstände – wie es eigentlich ihr Recht gewesen wäre.
Aktivist*innen, die vor Ort gegen dieses Nichtausstellen protestierten,
wurden die Nacht über in eine Einzelzelle eingesperrt. „Da ist jemand
mächtig sauer, dass wir die Polizei über Stunden so vorgeführt haben und
will sich jetzt an uns rächen und uns die Boote klauen“ fasst eine
Aktivistin die Situation mit Hinsicht auf die geplante Versteigerung der
Boote zusammen.

Nach der Aktion forderten die Eigentümer*innen ihren Besitz zurück. Die Staatsanwaltschaft reagierte mit einer Anzeige wegen Beihilfe zur
Nötigung, weil das Verleihen der Gegenstände die Aktivist*innen
unterstützt hätte. Gleichzeitig zweifelte sie an, dass die Gegenstände
tatsächlich den Personen gehörten und weigerte sich, diese
auszuhändigen. Die Staatsanwaltschaft beruft sich bei der Versteigerung
auf §111 p StPO – Notveräußerung, wonach ein Gegenstand veräußert werden
kann, wenn Verderb oder Wertverlust droht oder seine Aufbewahrung,
Pflege oder Erhaltung mit erheblichen Kosten oder Schwierigkeiten
verbunden ist. „Die Staatsanwaltschaft hat kein Recht, uns unseres
Eigentums zu berauben, wo kommen wir denn da hin?“ so ein Aktivist
schmunzelnd auf die Enteignungsdebatte anspielend. Unlogisch ist es
zudem, dass sie keinen Platz haben, ein paar Paddel zu lagern, um den
Abschluss der Verfahren abzuwarten und sie danach gegebenenfalls zurück
zu geben.

„Polizei und Staatsanwaltschaft brechen hier herrschende Gesetze – erst
durch die Verweigerung der Beschlagnahmeprotokolle, dann durch die
Verweigerung der Anerkennung der Eigentumsrechte. Sie haben mittlerweile
etliche Leute ermittelt, die bei der Aktion dabei gewesen sein sollen.
Anstatt zu überprüfen, ob sie vielleicht die Gegenstände diesen
abgenommen haben und sie entsprechend zurück zu geben, reißt sich der
Staat hier selbst das Zeug unter den Nagel. Würden wir so handeln, würde
gegen uns ermittelt.“, so Mia, die ebenfalls an der Aktion beteiligt
war, „Warum sollte man unter diesen Umständen Vertrauen in staatliche
Institutionen haben? Auch im Hinblick auf Luftverschmutzungsgrenzwerte
und Ähnliches scheinen Gesetze nicht so wichtig zu sein – allerdings
aber, wenn es um die Verfolgung von Umweltaktivist*innen geht. Hier wird
mit zweierlei Maß gemessen.“

Die Aktivist*innen von „smash cruiseshit“ sind für Rückfragen erreichbar
unter: smashcruiseshit@riseup.net

Gerne können Sie sich für Fragen, Beschwerden und Sonstiges auch direkt
an die zuständige Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Kiel wenden.
Aktenzeichen: 590 Js 33557/19
Telefon: 0431/ 604-3590/3594
Telefax: 0431/ 604-3385

Chaos im Autoverkehr gestiftet – Konzept der mobilen Straßenblockaden ging auf

Die TurboKlimaKampfGruppe hatte heute im Anschluss an die Klimastreik-Großdemonstration in Kiel zu mobilen Straßenblockaden aufgerufen. Die Aktion fand statt im Rahmen eines breiten Aktionstages. FFF hatte eingeladen und TKKG, People4Future, Extinction Rebellion, Fossil Free, Ende Gelände und weitere lokale Kieler Klimagruppen sind der Einladung gefolgt und beteiligten sich jeweils mit eigenen Aktionsformen, mal legal, mal ungehorsam. Insgesamt ziehen wir nach unseren Straßenblockaden ein positives Fazit – das Konzept ist aufgegangen. Und auch wenn es aufgrund des großen Polizeiaufgebots schwierig war mit Autofahrer*innen direkt zu sprechen, konnten wir doch Aufmerksamkeit auf unser Ziel des autofreien Kiels lenken. Die Botschaft kam an.

Continue reading

Angriff auf FFF-Klimacamp

Momentan findet in Kiel ein Fridays for Future Klimacamp statt. Leider
wurde dieses nun mehrfach nachts angegriffen – zum Glück wurde dabei
niemand physisch verletzt. Wir sind solidarisch mit FFF und leiten hier
ihren Text zu den Vorfällen weiter:

„Wir lassen uns nicht einschüchtern! Nach einem rechten Sticker, einer
durchgeschnittenen Lichterkette, zwei Diebstählen, wurde nun nach einem
wunderbaren Abend mit dutzenden von Menschen eins unserer Banner
angezündet. Kommt zum Klimacamp, gemeinsam zeigen wir: euer Hass macht
uns nur stärker! #allegegenrechts #solidarität #klimacamp
#fridaysforfuture“

Das Camp geht noch bis Freitag weiter. Kommt vorbei! Das restliche
Programm findet ihr hier:
https://workshops.fridaysforfuture.de/w4c-kiel/schedule/ Continue reading

Week4Climate und Klimastreik // 20.-27.09.

Morgen ist es so weit: Der nächste globale Streiktag von FridaysForFuture findet statt. Diesmal unter dem Motto #AlleFürsKlima. Also hin da! Los gehts um 11:55 Uhr am Rathausplatz Kiel.

Direkt im Anschluss startet auf dem Anna-Pogwisch-Platz (Kiel, 24103) das FridaysForFuture Klimacamp. Eine Woche lang erwartet euch ein spannendes Workshop- und Aktions-Programm rund um den Klimaschutz. Das volle Programm findet ihr hier: https://workshops.fridaysforfuture.de/w4c-kiel/schedule/ Wir sind auch mit am Start und möchten euch herzlich zu unseren Workshops einladen: Continue reading

Warum ein Klimanotstand diese Welt nicht retten wird

Im Mai 2019 hat Kiel – angeführt von der grünen Partei – in der Ratsversammlung einstimmig einen „Kiel Climate Emergency“1 beschlossen. Übersetzt und verbreitet wird das im Deutschen meist mit dem Begriff „Klimanotstand“. Die Initiative zum Ausrufen des Klimanotstands kommt ursprünglich von der Gruppe Extinction Rebellion aus Großbritannien, die mit zivilem Ungehorsam gegen Artensterben und Klimawandel kämpft. Mit diesem Text wollen wir solidarische Kritik üben und eine Diskussion über diese Strategie anregen: Worum geht es beim „Climate Emergency“ oder „Klimanotstand“ eigentlich? Und welche Auswirkungen hat dieser auf Gesellschaft und Politik?

Continue reading